Navigation Menu
Cheung Chau

Cheung Chau

Von am 23. Apr 2011 in hong kong | 0 comments

In der letzten Nacht träumte ich von den sich ins Tal wälzenden Wolken und von Schritten auf Stufen, erleichtert und verwirrt von der Erleichterung. Marco hatte am Abend immer wieder mit dem Kopf geschüttelt, über den Wahnsinn, den ich mir “angetan” hatte.
Als ich am Morgen erwachte, meinte ich für einige Minuten, zu nichts fähig zu sein, was mit Gehen zu tun hat. Aber wir hatten etwas vor, was schlicht und entspannt war, was keine besonderen Wegstrecken erforderte.
Die Insel Cheung Chau ist, ähnlich wie Lamma, ein schöner Ort, Tourist zu sein. kleine Fischerboote in einer Bucht, Essen überall, Andenkenlädchen, wohin das Auge blickt, alte Hauser und Bäume, reges Treiben von entspannter Freundlichkeit. Ja, jeder Schritt tat weh. Aber ich passte mich an und Marco war sehr verständnisvoll ob meiner Sitzpausen…
So saßen wir am Strand, in Caffees, und auf Bänken. Wenn ich jetzt zurückdenke, war es wohl der schönste Tag: Ich lebte noch. Wie wohl alles in unserem Leben erhält jede Tatsache ihre Bedeutung durch den Kontrast. Vielleicht war es ein Gefühl von bestandener Aufnahmeprüfung, oder davon, tatsächlich mal ein Risiko eingegangen zu sein… und… es überlebt zu haben. Ich hatte mir etwas verdient, was mehr wert war, als mir irgendjemand hätte auszahlen können. Wenn wir heranwachsen, überschreiten wir täglich neue Grenzen, hinter denen Neues uns überrascht. Das Glück, wieder eine Grenze gefunden und überwunden zu haben, ist umso stärker, je mehr es vergessen war. In der unverbindlichen Leichtigkeit dieses Tages konnte sich dieses Gefühl in Ruhe breit machen und sich genießen lassen.

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.